Comment se préparer à l’allaitement pendant la grossesse?

Wie kann ich mich während der Schwangerschaft auf das Stillen vorbereiten?

Du hast gerade die freudige Nachricht erhalten, dass du schwanger bist? Und vielleicht hast du dich bereits entschieden, dass du dein Baby stillen möchtest? Häufig kommt uns diese Frage sehr schnell nach der Bestätigung der Schwangerschaft in den Sinn.

Nun fragst du dich: Muss oder kann man sich schon vor der Geburt auf das Stillen vorbereiten?

Es gibt eine ganze Reihe von Tipps, die wir im Internet und in sozialen Netzwerken finden, wie z. B. das Auftragen von Feuchtigkeitscreme auf die Brüste, um Risse zu vermeiden, oder das Massieren und Dehnen der Brustwarzen, um dem Baby das Anlegen der Brust zu erleichtern.

Femme enceinte 9 mois grossesse allaitement

Es ist wichtig zu wissen, dass der wichtigste Teil der Vorbereitung natürlich und automatisch abläuft: Unabhängig davon, ob sich die Mutter zum Stillen entschlossen hat oder nicht, bereitet sich ihr Körper während der gesamten Schwangerschaft auf das Stillen vor. Die Brüste nehmen an Volumen zu, der Warzenhof, ein Kreis farbiger Haut, der die Brustwarze umgibt, verändert seine Farbe und wird dunkler, die Montgomery-Drüsen entwickeln sich...

Die eigentliche Vorbereitung läuft eher über die Information der werdenden Mutter, bevor sie ihr Kind zur Welt bringt. Je besser du informiert bist, desto weniger wirst du nach der Geburt deines Kindes mit Informationen überflutet.

Hierzu ein paar Empfehlungen :

  1. Immer vom Stillen als der normalen Art und Weise, ein Baby zu ernähren, gehört zu haben. In der Familie, in der Schule, in Büchern, Zeitschriften, auf Plakaten, im Fernsehen, im Kino usw. davon gehört zu haben.
  2. Stillende Frauen in Müttergruppen kennen lernen. Es gibt Vereine und Organisationen, die auch Kaffeekränzchen rund um das Thema Stillen anbieten.
  3. Fachbücher lesen, wie z. B. "Das Stillbuch" von Hannah Lothrop oder "INtuitives Stillen" von Regine Gresens".
  4. Sich während der Schwangerschaft mit einer Stillberaterin (IBCLC) treffen, um einige Grundlagen des Stillens kennenzulernen, um alle Fragen stellen zu können und alle Ängste, die wir vielleicht haben, auszuräumen.
  5. Sich über die Stillpraktiken des Ortes, an dem man voraussichtlich entbinden wird, zu informieren. Wie verhält es sich mit dem ersten Anlegen an die Brust? Trennt man das Kind während der "sensiblen Phase" der ersten zwei bis drei Stunden nach der Geburt von der Mutter? Lässt man das Kind über Nacht bei der Mutter? usw.
  6. Informiere dich nicht nur über das Stillen, sondern ganz allgemein über das normale Verhalten eines Neugeborenen. Zu viele werdende Eltern kommen mit völlig unrealistischen Erwartungen zur Entbindung, weil sie nicht wissen, wie der Alltag mit einem Baby wirklich aussieht. Wenn das Baby nicht schnell genug durchschläft, vorzeitig nach dem Stillen verlangt, Koliken hat usw., fühlen sie sich verloren, inkompetent usw. und hören mit dem Stillen auf, da ihnen alles Übel vorgeworfen wird.
  7. Erstelle ein Adressbuch für den Fall, dass du Informationen benötigst (IBCLC, Hebamme, andere stillende Mütter, ...). So kannst du schnell reagieren und Rat einholen, wenn während des Stillens eine Problematik auftritt. Bleibe nicht allein und umgib dich mit kompetenten und wohlwollenden Menschen.

Informiere dich so früh wie möglich vor der Geburt über das Stillen, damit du mit dem Überfluss an falschen Informationen umgehen kannst, die du vielleicht von unzureichend ausgebildeten Gesundheitsfachkräften, der Familie oder anderen Personen hören kannst. Dies ist auch der Zeitpunkt, an dem du deinen Partner einbeziehen solltest, damit er dich unterstützen und dir helfen kann, deine Stillzeit so gelassen wie möglich zu erfahren. Denn wie bei einem Baby gilt auch beim Stillen, dass man es zu zweit angeht und erlebt.

Quelle: La Leche League