Pourquoi une marque durable pour allaiter?

Warum ein nachhaltiges Stillfashion-Label?

Ihr fragt mich, warum ich mich für eine nachhaltige Entwicklung der Marke MOTHERWOOD entschieden habe? Ich frage mich: Warum nicht?

Was ist eine nachhaltige Marke?

Laut den Vereinten Nationen ist "eine nachhaltige Marke eine Marke, deren Mission und Existenzgrund es ist, allen ihren Stakeholdern - Verbrauchern, Mitarbeitern, Lieferanten und Partnern - in ihrer gesamten Wertschöpfungskette und über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg einen nachhaltigen ökologischen, menschlichen oder sozialen Nutzen bringt".

Im Gegensatz zu einer "nachhaltigen Mode" geht eine "nachhaltige Marke " einen Schritt weiter und definiert sich durch eine oder mehrere von den Vereinten Nationen festgelegte Verpflichtungen zur nachhaltigen Entwicklung:

  • Verantwortungsvoller Konsum und verantwortungsvolle Produktion von Produkten, die lange halten,
  • gute Gesundheit und Wohlbefinden aller Menschen,
  • menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum,
  • und die Gleichstellung der Geschlechter, unter anderem.

Wir alle wissen, dass die Textilindustrie nach der Petrochemie die zweitverschmutzendste Industrie der Welt ist. Nicht sehr sexy, oder? Im Idealfall sollten wir überhaupt keine Kleidung mehr herstellen. Aber seit Jahren werden wir von der Textilindustrie dazu erzogen, dass wir den Trends folgen müssen. Die großen Labels drängen uns dazu, das ganze Jahr über zu konsumieren. Sie bringen manchmal bis zu 20 Kollektionen pro Jahr mit einem Katalog von Tausenden von Teilen heraus. Meine Frage ist: Brauchen wir das wirklich? Ich sage: Nein.

Meine Arbeit in der Fashion-Industrie hat mir bewusst gemacht, dass es wichtig ist, weniger, aber besser zu produzieren, damit die Kleidung lange hält. Ich habe Lagerhäuser voller Produkte erlebt, die niemand haben wollte, ganz zu schweigen von den Transportproblemen, wenn die Produkte am anderen Ende der Welt hergestellt wurden. Die einzige Antwort auf diese traurige Realität war: Lagerabbau und Ausverkauf, um Platz für die neuen Kollektionen zu schaffen, die nachkommen. Dabei sollte doch die Nachfrage das Angebot schaffen und nicht umgekehrt. Nicht in einer nachhaltigen Mode.

Als ich anfing, meine Idee zu entwickeln, war es mir klar, dass die Auswahl der Lieferanten, das Land, in dem sie hergestellt werden, und die Rohstoffe von Anfang an miteinbezogen werden muss. Wir können natürlich sagen, dass wir unsere Kleidung ausschließlich aus Bio-Baumwolle herstellen und damit alles in Ordnung ist. Aber das ist nicht der Fall. Sicherlich benötigt Bio-Baumwolle viel weniger Wasser als herkömmliche Baumwolle und wird ohne Pestizide, Insektizide oder Chemikalien angebaut. Das sind also Vorteile für die Umwelt und für den Menschen. Die Problematik besteht vielmehr darin, dass die Nachfrage nach Bio-Baumwolle in den letzten Jahren so stark gestiegen ist, dass ihr Anbau gegenüber dem anderer Kulturen bevorzugt wird, mit den entsprechenden negativen Folgen. Das Schlüsselwort lautet "Diversifizierung". Denn wenn wir die Materialien so weit wie möglich diversifizieren und den Anbau nach Europa oder sogar Frankreich verlagern (gutes aktuelles Beispiel: Leinen), tun wir der Umwelt und den Menschen wirklich etwas Gutes.

Was den Herstellungsort betrifft, so habe ich mich dafür entschieden, unsere Produkte in Europa herstellen zu lassen. Dadurch können wir die Entfernung zwischen dem Lagerort in Frankreich und dem Herstellungsland minimieren und so die durch den Transport verursachten Umweltauswirkungen verringern. Die Produkte werden ausschließlich per LKW und nicht per Flugzeug oder Schiff transportiert. Außerdem ist es dadurch auch einfacher, Qualitätskontrollen beim Lieferanten durchzuführen.

Ich möchte nicht den Ton einer Aktivistin anschlagen. In meinem Privatleben bin ich auch nicht perfekt und es gäbe noch viele Dinge, die wir verbessern könnten, um unseren Abfall im Alltag zu reduzieren und unsere Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Das ist nicht immer einfach. Vor allem, wenn wir ein erzieherisches und gesellschaftliches System haben, das wir aufbrechen und umkehren müssen. Als ich jedoch dieses Fashionlabel gegründet habe, wollte ich nicht noch einen draufsetzen. Ich wusste bereits viel zu viel, um nicht ein nachhaltiges Label zu gründen.

Unsere Engagements

  • Ein verantwortungsvoller Konsum und eine verantwortungsvolle Produktion von Produkten, die lange halten,
  • Gute Gesundheit und Wohlbefinden für alle Menschen,
  • Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum,
  • und die Gleichstellung der Geschlechter.

Diese Engagements, und vor allem die Beziehung untereinander, definieren die Existenzberechtigung des Labels MOTHERWOOD. Wir machen es uns zur Priorität, stillende Mamas bei der Suche nach ihrem Wohlbefinden und ihrer guten Gesundheit zu unterstützen. Denn wir alle wissen: Wenn es der Mutter gutgeht, geht es auch dem Baby gut!

Indem ich auf das Wohlbefinden meiner zukünftigen Angestellten achte, mit Lieferanten zusammenarbeite, die diese Werte teilen, und umweltfreundlich produzierte Rohstoffe für die Produktion und Verpackung verwende, werden wir dieses Endziel erreichen.

Am Ende liegt die Entscheidung bei euch!